Ba Gua Chang – Circle Walking

Immer wieder fasziniert mich mein Bagualehrer in Peking, Liu Jing Ru.
Mit über 72 Jahren sieht er aus wie Ende 40 und hat die Beweglichkeit und Kraft eines durchtrainierten 20jährigen. Dazu ist er in seiner ganzen Art wach, humorvoll und vielseitig. Ba Gua Chang gehört zu den 3 bekanntesten inneren Künsten Chinas und ist das in Bewegung umgesetzte „Buch der Wandlungen (I-Ging)“, das Hauptwerk der klassischen chinesischen Philosophie.

Fitness und Flexibilität

Durch die Übungen wird die Körperstruktur stabil und beweglich, ohne fest zu werden. Gleichzeitig fördern die Bewegungen die körperliche und geistige Flexibilität und Vitalität. Es ist ein ausgezeichnetes Körpertraining, das unser Energiesystem anregt. Bekannt ist es als eine sehr alte, lebendige Bewegungsmeditation, aber auch als raffinierte Kampfkunst.

Circle Walking

Die Basis ist das Laufen im Kreis, alleine oder mit mehreren Personen. Eine spezielle Technik des Laufens dehnt und öffnet den Lendenwirbelbereich, die Hüfte und das ganze Bein bis in die Fußsohle, zur „sprudelnden Quelle“, dem Nierenpunkt der Akupunktur. Je nach Geschwindigkeit werden Kondition oder beim langsamen, bewussten Laufen die tiefer liegenden Muskelschichten, die Körperstruktur und ein waches Bewusstsein trainiert.

Acht Energien

Im Buch der Wandlungen gibt es acht elementare Prinzipien, dessen Energien wir im Ba Gua Chang aktivieren. Zum Beispiel „das reine Yang“ als die Energie des Himmels und dem männliche Aspekt. In statischen Armhaltungen und später in kurzen Bewegungssequenzen, den Handwechseln, entwickeln wir diese Kraft. Die Armhaltung öffnet den Körper wie ein gleichmäßiges Strahlen von Innen nach Außen, gleichzeitig ist sie fest und aktivierend. In den Handwechseln üben wir den Charakter dieser Energie. Im reinen Yang sind es einfache Strukturen und eindeutige Richtungen, geführt von einem klaren, konzentrierten Geist.

Als Gegensatz haben wir „das reine Yin“, die Energie der Erde mit dem weiblichen Aspekt. Die Armhaltung, die wir beim Laufen einnehmen, ist entspannt und rund, die Hände vor dem Bauch. Es ist eine weiche, sanfte, amorphe Kraft, die wie die Schwerkraft nach innen geht und Energie aufnimmt. Im Handwechsel wird die Vielseitigkeit spürbar, die Bewegungen haben keine klaren Richtungen und in jedem Abschnitt besteht die Möglichkeit in verschiedenste Richtungen aktiv zu werden. Angriffe und Verteidigung werden gleichzeitig nach vorne und hinten mit dieser weichen nach innen gerichteten Kraft ausgeführt.

Ba Gua als Meditation

Bewusstes, ruhiges Laufen, im Einklang mit dem Atem, erdet und bringt unsere Füße auf den Boden. Dadurch wird unser Bewusstsein ruhig, klar und wach. Im Circle Walking kreisen wir - wie die Erde um die Sonne -um ein Zentrum. Die Richtungswechsel symbolisieren die großen und kleinen Veränderungen in unserem Leben, die uns „aus der Bahn werfen“ könnten. Klar und bewusst zu bleiben, die Füße auf dem Boden zu behalten, während wir die Richtung wechseln, das wird uns auch im Leben stärken, den ständigen Wandel wahr- und anzunehmen.

In meiner Schule unterrichte ich das ganze weite Spektrum von Ba Gua Chang. Interessante Lehrer aus China und den USA unterrichten regelmäßig in meiner Schule und bereichern den Unterricht. 

Kurstermine

Fortlaufende Wochenkurse:

Wochenend- und Sondkurse:

[ Zum Seitenanfang] [ Zurück zur letzen Seite ]
© 2015 Tai Chi Schule Moritz Dornauf • Alicenstr. 8 • 64293 Darmstadt